Kieferorthopädie

Die Entwicklung eines Kindes hängt wesentlich von der Ausformung seines Mundraumes ab. Über den Mund nimmt der Mensch mit der Umwelt Kontakt auf. Emotionen wie Angst, Zorn, Freude werden über den Mund ausgedrückt. Die Kontaktaufnahme erfordert die regelrechte Lage der Zunge und intakte Zahnbögen, die wesentlich für die Lautbildung verantwortlich sind. Ein deformierter Zahnbogen, ein zu schmaler Gaumen, Karies und fehlende Zähne, eine falsche Zungenlage stören nachhaltig die Entwicklung der regelrechten Sprache. Über das Kauorgan erfolgt die Nahrungsaufnahme. Diese kann nur über ein funktionierendes Kauorgan erfolgreich zerkleinert und aufgespalten werden.

Mehr als die Hälfte der Kinder müssten wegen Zahnfehlstellungen kieferorthopädisch behandelt werden. Verantwortlich dafür sind:

  • Lutschen
  • Saugen an der Lippe
  • Mundatmung durch verlegte Atemwege
  • Falsche Zungenlage, falsches Schlucken

Die Zusammenarbeit zwischen HNO-Arzt, der Logopädin und dem Kieferorthopäden verstehen sich von selbst. Wir stellen Verbindungen zu hervorragenden Kollegen her.

Kieferorthopädie für Erwachsene

Besonders bei Erwachsenen stören Zahnlücken, schief stehende Zähne und falsche Bißlagen. Schöne ebenmäßig stehende Zähne vermitteln Gesundheit, Vitalität, Jugend. Auch erwachsene Menschen können kieferorthopädische Hilfe ein Leben lang in Anspruch nehmen. Es muss nicht immer eine umfangreiche therapeutische Aktion stattfinden! Oft kann man auch mit kleinen Veränderungen optisch verblüffende Ergebnisse erzielen!

Warum sich Erwachsene behandeln lassen:

  • Verbesserung der Optik – kleine regulierende Behandlung
  • Beseitigung von lückigen Zahnstellungen
  • Beeinflussung von schmerzhaften Verspannungen der Gesichts- und Kaumuskulatur durch Fehlstellungen der Kiefer
  • Aufrichten gekippter Zähne, um sie prothetisch nutzen zu können
  • Korrektur falscher Aufbisse, um Überbelastungen einzelner Zahngruppen zu beheben
  • Regulierung von eng oder schief stehenden Zähnen, um das Karies- und Parodontoserisiko zu vermindern

Neben der ästhetischen Korrektur ist eine Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden, die von verspannten Kau- und Gesichtsmuskeln bis zur verminderten Öffnung des Mundes reichen können, ein Grund für eine kieferorthopädische Behandlung. Es wird angenommen, dass man bei 25 % der Tinnitus-Patienten die Ohrgeräusche durch eine kieferorthopädische Behandlung, welche die Position des Unterkiefers zum Oberkiefer verändert, beeinflussen kann. Dies ist mit der Technik nach SATO möglich.