Professionelle Mundhygiene

Mit Hilfe regelmäßiger professioneller Zahnreinigung kann eine geprüfte Mundhygieneassistentin nach Vorgaben des Arztes die Lebensdauer der Zähne und des Zahnhalteapparates wesentlich erhöhen.

Je früher man mit der Prophylaxe beginnt, desto eher können Eingriffe des Zahnarztes vermieden werden. Wir bieten zusätzlich zur häuslichen Zahnpflege sinnvolle Prophylaxemaßnahmen an, die auf Ihre Situation zugeschnitten sind.

Karies entsteht durch bakterielle Besiedelung .Diese schädigen, durch verbliebene Speisereste angelockt, den Schmelz.





Störungen des bakteriellen Gleichgewichtes durch chronischen Stress, Verdauungsprobleme, Zahnstein, Hyperbalancen in einzelnen Bereichen der Bezahnung, hormonelle Umstellungen führen zu Problemen im Bereich des Zahnhalteapparates. Es kommt zu Entzündung ,Taschenbildung und letztlich zum Knochenabbau mit Lockerung von Zähnen.

Wie läuft professionelle Mundhygiene ab?

Der Umfang einer professionellen Mundhygiene richtet sich immer nach der individuellen Situation des Patienten.

  • Zahnmedizinische Untersuchung an Hand von Röntgenunterlagen und Erläuterungen
  • Befundaufnahme: Taschenmessung, Papillenblutungsindex, Computeraufzeichnung
  • Vollständige Entfernung aller harten und weichen Beläge
  • Im Falle besonderer Sensibilität wegen freiliegender Zahnhälse können die Zähne mit speziellem Gel touchiert und unempfindlich gemacht werden.
  • Politur der Zahnkronen und erreichbaren Wurzeloberflächen.
  • Kontrolle, Nachreinigung und Fluoridierung
  • Anleitung zur optimierten Mundhygiene mit speziellen , auf Ihre Situation abgestimmten Hilfsmitteln.
  • Vereinbarung des nächsten Recalls

Wie oft ist professionelle Mundhygiene sinnvoll?

Bei unkomplizierter Ausgangssituation ist die professionelle professionelle Mundhygiene im Abstand von 6 Monaten die ideale Ergänzung zum gründlichen Putzen. Je nach Erkrankungsrisiko können aber engere Intervalle sinnvoller sein.

Schwangere sollten sich in jedem Schwangerschaftsdrittel einer Kontrolle und Reinigung unterziehen.Heute weiß man, dass manche Keime in der Mundhöhle die Frühgeburtlichkeit fördern.

Diabetiker benötigen ein häufigeres Recall

Raucher leiden unter verstärkten Belägen durch den im Zigarettenrauch enthaltenen Teer, weiters an einer verzögerten Wundheilung durch die chronische Engstellung der Blutgefässe durch das Nikotin. Raucher verlieren ihre Zähne im Schnitt 3 jahre früher als Gleichaltrige und haben eine verminderte Erfolgsrate bei Implantaten. Deshalb ist eine engmaschige Betreuung durch die geschulte Prophylaxeassistentin dringend empfohlen.

Patienten mit Implantaten sollten je nach Art der Suprakonstruktion Unterstützung bei der Reinigung von Schmutznischen um die Implantate erfahren. Das Implantat stellt eine direkte Verbindung von der keimbesiedelten Mundhöhle zum sterilen Knochen dar, deshalb ist dem knöchernen Fundament große Aufmerksamkeit zu schenken. Die Häufigkeit der Sitzungen hängt auch von der manuellen Geschicklichkeit des Patienten ab. Verschraubte Konstruktionen sollten ein mal im Jahr abmontiert, gereinigt und wieder befestigt werden.

Was kostet professionelle Mundhygiene?

Sie gehört zu den Privatleistungen und wird von den meisten Krankenkassen nicht übernommen. Die Kosten sind vom Zeitaufwand und vom materiellen Aufwand durch den Arzt und die diplomierte Mundhygieneassistentin abhängig. Nach der ersten Sitzung lässt sich der zu erwartende Aufwand nach Studium der Röntgenbilder, der Taschenmessung und des Papillenblutungsindex abschätzen und ein Kostenvoranschlag wird ausgehändigt.