Praxis Andrea Somweber, Bad Fischau

Schienentherapie

Knirscherschienen, Bruxierschienen

Sie sind zur Schonung der Zahnsubstanz über längere Zeit zu tragen, wenn psychische Überlastung zu verstärktem Knirschen und Pressen führt, also meist nachts (siehe auch Funktion des Kauorgans). Wir besprechen mit dem Patienten die Zusammenhänge zwischen seinen an den Schlifffacetten der Zähne sichtbaren psychischen und körperlichen Überlastungen, den zu erwartende Auswirkungen auf das Kauorgan und damit weitere zusammenhängende Symptome (siehe Kiefergelenksbeschwerden) am gesamten Organismus. Siehe auch Rational emotive Verhaltenstherapie, REVT.


Schienen werden angefertigt, um eine Veränderung der Bisslage hervorzurufen oder um Zahnsubstanz vor zu starkem Abrieb zu schonen. Es wird das Zusammenspiel von Zähnen, Muskeln und Kiefergelenken beeinflusst. Schienen können kurzfristig als diagnostisches Hilfsmittel Anwendung finden oder jahrelang zum Schutz bedrohter Zahnhartsubstanz eingesetzt werden. Sie bestehen aus durchsichtigem Kunststoff und werden vom Patienten selbst auf die Zähne aufgebracht und abgenommen.

Wir wenden sie auch bei Funktionsstörungen des Kauorgans an, bei übermäßigem Pressen und Knirschen und Schnarchproblemen.








Schnarchschiene, TAP-Schiene

Die sog. TAP-Schiene wird vom konzessionierten Zahnlabor hergestellt.


Kommen Sie zu uns, wir beraten Sie gerne!

Entscheidend für den Erfolg der Schienenbehandlung ist die Berücksichtigung der individuellen Bedingungen und die diagnostische Vorarbeit mittels Vermessung der Position der Gelenke und einer Aufzeichnung der Bahnen, die das Gelenk bei unterschiedlichen Bewegungen durchführt.